LVR-Neubau Ottoplatz wird nach dem Entwurf von "kadawittfeldarchitektur" gebaut

Das geplante Verwaltungsgebäude des Landschaftsverbandes Rheinland am Ottoplatz in Köln-Deutz wird nach dem Entwurf des Aachener Architekturbüros "kadawittfeldarchitektur" gebaut. Das hat der Landschaftsausschuss des LVR in seiner Sitzung Ende Juni diesen Jahres beschlossen. Der Landschaftsausschuss folgte damit der Empfehlung einer 31-köpfigen Jury unter dem Vorsitz des Stuttgarter Professors Jörg Aldinger. Die Jury hatte den Entwurf von "kadawittfeldarchitektur" unter 21 eingereichten Vorschlägen ausgewählt. Sie setzte sich aus Vertretern von Politik und Verwaltung des LVR und Architektinnen und Architekten zusammen. Für die Stadt Köln war der Baudezernent vertreten. Auf der Grundlage des Siegerentwurfes wird nun die europaweite Ausschreibung von Fachplanungsleistungen vorbereitet. Der Baubeginn ist für Mitte 2021 geplant, fertig gestellt werden soll das Gebäude bis Mitte 2024. 

An der Stelle des heutigen LVR-Hauses am Ottoplatz in Deutz baut der LVR einen neuen Bürokomplex für rund 1000 Beschäftigte. Grund dafür ist unter anderem akuter Platzmangel in den bestehenden Verwaltungsgebäuden. Darüber hinaus ist das alte Gebäude am Ottoplatz mit seiner verwinkelten Architektur und mehrfach ergänzt um Anbauten unwirtschaftlich, der Brandschutz entspricht nicht mehr den Anforderungen und müsste aufwändig general-saniert werden. Eine vom LVR in Auftrag gegebene Wirtschaftlichkeitsuntersuchung hatte einen Neubau als die wirtschaftlichste Lösung erarbeitet.