LVR lässt sich "Erweiterung des Bibermanagement-Netzwerkes" 26 000 Euro kosten

Wie gut für die Biber im Rheinland, dass es den Landschaftsverband Rheinland gibt. Denn wer sonst würde sie und ihr Auftreten in der Öffentlichkeit managen? Der "LVR fördert das Bibermanagement", verkündet der LVR mit Pressemitteilung am 1. Juni. Die Biologische Station Düren zählt über 60 Biber, von denen einzelne laut LVR mittlerweile in den Kreis Euskirchen sowie den Rhein-Erft-Kreis übersiedelten. Deshalb soll jetzt das "Bibermanagement-Netzwerk" laut Pressemitteilung (www.lvr.de) erweitert werden. Kostenpunkt: 26 000 Euro. Vielleicht wünschenswert, aber bezahlen müssen es die rheinischen Städte und Gemeinden mit der Umlage. Vielen steht das  Wasser bis zum Hals. Manch eine Kommune muss schon Kassenkredite in Anspruch nehmen, um ihre Pflichtaufgaben zu erfüllen. Die CDU hat deshalb gegen eine Erhöhung der Mittel für die Biologischen Stationen gestimmt. Doch SPD, Grüne und FDP setzten die Erhöhung durch - rücksichtslos, ohne sich um die beklemmende Finanzlage der rheinischen Kommunen zu kümmern.