Energiewende vor Ort: CDU-Fraktion fordert Energiekonzept für die Rheinischen Kliniken in Viersen und Mönchengladbach

Die Energiewende fängt im Kleinen an, weiß die CDU-Fraktion beim LVR. Deshalb fordert sie für die Rheinischen Kliniken in Viersen und in Mönchengladbach jetzt die Aufstellung eines Energiesparkonzeptes. Dabei wollen die rheinischen Christdemokraten insbesondere den Einsatz der Kraft-Wärme-Kopplung geprüft wissen. So sieht es ein entsprechender Antrag der CDU beim LVR vor, der jetzt in den entsprechenden LVR-Krankenhausausschuss 3 eingebracht worden ist.

 

Die CDU-Fraktion verweist in ihrer Begründung auf den Energiebericht des LVR 2010. Danach werde die Rheinische Klinik in Viersen über eine zentrale, gasbefeuerte Kesselanlage versorgt, die Rheinische Klinik in Mönchengladbach erzeuge ihre Energie als einzige Klinik des LVR ausschließlich über Heizöl. "Das ist nicht nur in diesen Tagen sehr teuer und damit vergleichsweise unwirtschaftlich", sagt der Sprecher der CDU-Fraktion beim LVR im Krankenhausausschuss 3, Fritz Meies. Daneben sei es auch wegen des hohen Kohlendioxid-Ausstosses umweltfeindlich. "Wir müssen das anpacken", sagt Meies, "aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen". Nach dem Willen der CDU-Fraktion beim LVR sollen die Kliniken jetzt den Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen prüfen. Im Mai berät der Krankenhausausschuss über den CDU-Antrag.